DJK-Triathleten mit Saisonbestleistung

Zell/Mosel.Auch beim dritten Liga-Wettkampf der 2. RLP-Liga konnten die Andernacher Triathleten rund um „Capitano“ Uwe Hartmann wieder überzeugen. Bei hochsommerlichen Temperaturen reisten die DJK-Triathleten mit einem erfahrenen Team ergänzt durch den „Newcomer“ Ruben Auer an die Mosel. Diesmal galt es eine olympische Distanz über 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und abschließendb gut 10 Kilometer laufend zu absolvieren.

Den Auftakt bildet hierbei das Schwimmen in der Mosel. Dies ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, zumal es die Strömung zu beachten gilt, weswegen die Strecke auch auf gut zwei Kilometer „angepasst“ wurde.

Anlässlich der Athleten-Besprechung durch den Veranstalter wurde aufgrund der stärkeren Strömung in der Mitte der Mosel darauf hingewiesen, am besten dort zu schwimmen und nicht den kürzestem Weg entlang einer langen Linkskurve am Ufer zu nehmen.

Der erfahrene Holger Nickolaus hatte sich jedoch die Mosel genauer angesehen und bemerkt, dass am Wettkampftag die Strömung insgesamt doch eher gering ausfiel. Somit nutzte er als einziger Athlet nach dem Startschuss den Weg links in Ufernähe und konnte damit in der Linkskurve eine deutliche Wegverkürzung für sich verbuchen. Trotzdem marginal stärker und Strömung in der Flussmitte schaffte es Holger, seinen direkten Konkurrenten gut eine Minute abzunehmen. Freudestrahlend stellte er dies auch beim Ausstieg nach tollen 29 Minuten fest und stürmte in die erste Wechselzone. Dort hatte er ähnlich wie in Baumholder wieder Probleme mit seinem Transponder-Chip und musste diesen beim Ausziehen des Neoprens zuerst ablegen.

Beim Verlassen der Wechselzone stellte er jedoch fest, dass er seinen Transponder vergessen hatte. So spurtete Holger zurück und machte sich dann auf die zweimal zu fahrende knapp 20 Kilometer lange Rad-Runde.

Überrascht hatte der schwimmstarke Uwe feststellen müssen, dass Holger aufgrund seiner „geschickten Streckenwahl“ schon vor ihm die Wechselzone verlassen hatte, aber auch er konnte eine sehr gute Zeit von 30 Minuten für sich verbuchen. Nach einem zügigen Wechsel „ohne Malheur“ konnte er die Verfolgung von Holger aufnehmen.

Insbesondere der „Oldie“ Markus Bielen konnte mit 33 Minuten überzeugen und machte sich auf die „Jagd“ seiner beiden Teamkameraden. Als letzter der DJKler rundete Ruben – mit für ihn sehr guten 34 Minuten – das positive Gesamtbild in der ersten Disziplin ab und stürmte auch mit seiner Zeitfahr-Maschine auf die Radstrecke. Auf dieser galt es zweimal den so genannten „Monte Barlo“, einen „fiesen“ ca. 2 Kilometer langen Anstieg zu erklimmen: „Oben angekommen musste man quasi direkt wenden und diesen mit Höchstgeschwindigkeit hinunterfahren.“

Genau nach der ersten Runde waren Ruben und Markus auf den sich mit allen Kräften wehrenden Holger „aufgefahren“ und radelten kurzzeitig im „Formationsflug bei Tempo 40“ entlang des flachen Moselufers.

In der zweiten Radrunde konnte sich Ruben von seinen Teamkameraden absetzen und erreichte mit einer sensationellen 1:05h, was einem 35kn/H-Schnitt entspricht, die 2. Wechselzone. Dicht gefolgt von Markus Bielen, der mit einer sehr guten 1:08h ebenfalls in aussichtsreicher Position die abschließenden gut 10 Kilometer beginnen konnte.

Holger (Bikesplit 1:13h) folgte mit geringem Abstand. Einige Minuten später reihte sich Uwe in aussichtsreicher Position ein.

Die DJKler konnten die Laufstrecke mit sehr guten Zeiten bewältigen: Vorne machte der Ruben die „Pace“ und stürmte mit sehr guten 44 Minuten auf den 10,7 Kilometer über die Ziellinie, die er nach sensationellen 2:28 Stunden erreichte.

Bereits vier Minuten nach ihm erreichte auch Markus Bielen mit einem sehr guten „48min-Laufsplit“ die Ziellinie mit 2:32 Stunden. Holger Nickolaus folgte mit schnellen 2:40 Stunden, Uwe erreichte auch noch unter der „3h-Schallmauer“ das Ziel (2:57h).

Diese tolle Teamleistung bedeutete zugleich einen starken 6. Platz der Tageswertung – Saisonbestleistung für die DJKler!

Auch die Einzelplatzierungen in der 2. RLP-Wertung können sich sehen lassen; Ruben 3. AK25, Markus Bielen sensationell 1. AK 50, Holger Nickolaus toller 3. AK 50 und Uwe Hartmann 9. AK45.

Durch diese Saisonbestleistung konnten sich die DJK-Triathleten auf einen sensationellen 9. Platz in der Liga-Gesamtwertung vorschieben.

Begleitet wurden die vier von ihrem Teamkameraden Björn Besse, der über die Sprint-Distanz mächtig auftrumpfte und mit famosen Einzelzeiten und einer Gesamtzeit von 1:16 Stunden einen sensationellen zweiten Gesamtplatz in der AK35 erreichte.

Im Ziel beglückwünschten sich die fünf DJKler zu ihren tollen Ergebnissen und „Capitano“ stieß sogar mit einem Gläschen Moselwein an. Gut gelaunt konnten die Andernacher dann ihre Heimreise antreten.

Der nächste Liga-Wettkampf findet in wenigen Wochen in Worms über die Sprint-Distanz statt.